VEREIN EMail Mappe
    Suche Login
ABTEILUNGEN  Handball  2.Frauenmannschaft
12/03/2018
Koweg-Damen mit Kantersieg gegen Waldheim
VfL Waldheim 54 : SV Koweg Görlitz 2. 25:42 (13:20)

Ein Befreiungsschlag gelang den Verbandsliga-Handballerinnen des SV Koweg Görlitz beim VfL Waldheim 54. Mit einem 42:25 (6:13)-Auswärtssieg feierte das Team um Trainer Jürgen Bräuniger ein wahres Torfestival.
Nachdem am letzten Wochenende zwei Punkte verlorengingen – die Koweg-Damen mussten aufgrund des geringen Aufgebots die Partie gegen die SG Klotzsche absagen, das Spiel folglich gegen sie gewertet wurde – und das Spiel davor mit einer klaren Niederlage für das Görlitzer Team blieb, rutschten diese aus dem sicheren Mittelfeld auf Platz neun ab. Gegen den VfL Waldheim 54 (7.) gab es deshalb eine klare Kampfansage mit dem Ziel, die zwei Punkte an die Neiße zu holen. Schließlich gilt die Orientierung Richtung Mitte der Tabelle, denn mit den Abstiegsplätzen wollte sich die Mannschaft gar nicht weiter beschäftigen wollen. Mit einem fast vollständigen Spielerinnenkader reiste das Team um Trainer Jürgen Bräuniger nach Waldheim. Im Gepäck der Wille und jede Menge an Motivation, das Spiel erfolgreich zu gestalten.
Der Start in das Spiel gestaltete sich zunächst etwas schwierig, lagen die Görlitzerinnen schnell mit 1:3 zurück – einem vergebenen Siebenmeter folgte sogleich das 1:4. Erst nach den ersten zehn Minuten fanden die Koweg-Damen in ihr Spiel, glichen aus zum 5:5 und setzten sich im weiteren Verlauf mit
Zwei Toren ab. Eine Auszeit der Gastgeber nutzte Bräuniger, um nochmals auf die taktische Vorgabe hinzuweisen, die bislang kaum Umsetzung fand. Angesagt war eine 5-1 Abwehr, ausgerichtet auf die Spielmacherin des Gegners. Sie ist immerhin die viertbeste Torschützin der Verbandliga und sollte mit einer vorgezogenen Abwehrspielerin aus Spiel genommen werden. In der Abwehr sollte mehr zusammengearbeitet und sich geholfen, im Angriff nicht überhastet geschlossen werden.
Dies gelang gut, entscheidend absetzten konnten sich die Görlitzerinnen allerdings nicht. Nachdem Waldheim in Überzahl wieder bis auf zwei Tore herankam (11:13), gab es eine erneute Hinaustellung für Görlitz. Fünf Minuten vor der Halbzeitpause standen damit nur noch vier Koweg-Spielerinnen auf dem Feld - Zeit für die erste Auszeit des Görlitzer Teams in dieser kniffligen Situation. Zum scheinbar genau richtigen Zeitpunkt, denn was die Neißestädterinnen anschließend ablieferten, war einfach überragend. Mit 3:1 Toren in Unterzahl und einer tollen kämpferischen Mannschaftsleistung gaben die Gäste zu diesem Zeitpunkt dem Spiel die richtige Richtung. Insgesamt stand bis zum Seitenwechsel eine Bilanz von 7:2 Toren, der Durchbruch war endlich geschafft. Die 2. Spielhälfte begann so wie die erste aufgehört hatte. Als hätte es keine Pause gegeben, spielten sich die Görlitzerinnen in einen Rausch mit weiteren 5 Treffern bis zur ersten Auszeit der Gastgeber, bei denen so rein gar nichts mehr zusammenlief. Die hervorragend umgesetzte Deckung ihrer Spielmacherin hatte den gewünschten Effekt und Erfolg, fast ausschließlich vom Siebenmeterpunkt konnte sie Tore erzielen.
Doch auch diese Auszeit des Waldheimer Trainers vermochte die Neißestädterinnen nicht aufzuhalten. Mit sehenswerten Spielzügen und einer Abwehrarbeit Hand in Hand war das Team nicht zu schlagen. Auch in Unterzahl waren die Görlitzerinnen nicht zu stoppen und erhöhten den Torvorsprung stetig. Mit einem überaus deutlichen 42:25-Sieg belohnten sich die Koweg-Damen für ein überragendes Spiel. Mit Tränen vor Begeisterung und Freude fielen sich die Spielerinnen anschließend in die Arme.
Auch Trainer Jürgen Bräuniger war sichtlich gerührt und überwältigt von der Leistung seiner Mädels.
„Ich freue mich so und bin so beeindruckt und ergriffen von der Leistung meiner Mädels heute, dass mir fast die Worte fehlen. Ich bin so stolz auf die Mannschaft und freue mich riesig, das wir heute einmal das gezeigt haben, was wir als Leistungspotential auch wirklich drauf haben. In der Abwehr gab es ein tolles Miteinander, alle haben aktiv mitgearbeitet, sich geholfen. Im Angriff endlich einmal die vielen Torchancen erfolgreich gestaltet, sich selbst belohnt. Viele hervorragend herausgespielte Angriffe und Spielzüge, das war nicht nur erfolgreicher, sondern auch sehenswerter Handball. Ich wusste, dass meine Mannschaft das leisten kann – es eine Frage der Zeit, bis sich das neu formierte Team so nun eingespielt und gefunden hat. Ich ziehe den Hut vor dieser Leistung.“
Diesen Schwung und dieses Wissen um die eigene Leistung möchte Trainer Bräuniger nun mitnehmen zum nächsten Heimspiel gegen Rödertal, um auch zu Hause dieses Niveau zu bestätigen. Nicht auf diesen Erfolg ausruhen, sondern weiter konzentriert und fokussiert arbeiten, das ist die Aufgabe für die kommende Woche, damit der 6. Tabellenplatz gehalten werden kann. Die dafür benötigten zwei Punkte beim kommenden Heimspiel am 17.03. gegen den derzeit zehntplatzierten HC Rödertal 3. in der Sporthalle Rauschwalde sind dafür eine wichtige Voraussetzung.

Koweg: Glatz (TW), Zymek (2), Rihova (1), Podsiadlo (8), Kurtycz (9/2), Grätz, Momot (6), Blaszczyk (4), Rösel (1), Belkiewicz (5), Kühn (6),

Spielverlauf: 3:1, 5:3, 5:8, 8:9, 8:12, 10:13, 12:17, 13:20, 13:25, 15:26, 17:30, 21:33, 25:37, 25:42




Finde uns auf facebook...

  Kalender

 

17/11/2018 - 14:00 Uhr
Meisterschaftsspiel
Gegner: SSV Stahl Rietschen
Spielort: Oberlausitzer Sporthalle Rietschen

 

24/11/2018 - 18:00 Uhr
Meisterschaftsspiel
Gegner: HSV Weinböhle
Spielort: SH Rauschwalde

 

VEREIN ABTEILUNGEN SPORTSTÄTTEN SPONSOREN FANCORNER KONTAKT IMPRESSUM
2007-2008 All rights reserved   |   SV Koweg Görlitz e.V. Diesterwegplatz 8, D-02827 Görlitz, Tel:(03581)412077, fax:(03581)7090020   |   email: office@sv-koweg.de